1945 Das Haus hatte nun eine Koks-Zentralheizung sowie Strom- und Wasserzuleitung. Das Inventar war unbrauchbar oder fehlte. Erst 1949 erfolgte die Rückübertragung in unser rechtliches Eigentum. Bis 1948 mussten wir jährlich 552 RM Miete im eigenen Haus bezahlen. Fünf Familien waren von den Behörden eingewiesen worden und wohnten noch einige Zeit im Haus.

1946 Neugründung am 13.1. im Lido. 302 Mitglieder. Am 10.10. wurde die OG wieder beim Amtsgericht ins Vereinsregister eingetragen. Eduard Husemann wurde der zweite Vorsitzende des Vereins.

1948 Die Währungsreform brachte die Ablösung der Reichsmark (RM) durch die Deutsche Mark (DM). Die NFD wurden wieder in die NFI aufgenommen.

1949 Rückübertragung des Hauses auf den Verein im Grundbuch der Stadt Oerlinghausen. Wir waren nun wieder Eigentümer von Haus und Grundstücken.

1951 Dritter Grundstückskauf 5.512 qm für 3.500 DM (0,63 DM/qm)

1953 Anbau mit Küche, Tagesraum und kleineren Zimmern eingeweiht.

1954 Die Vollbewirtschaftung des Hauses begann. Die Naturfreunde-Familie Beuvers war die erste angestellte Heimleitung.

1957 Beginn der Renovierung des vorderen Tagesraums mit umlaufenden Bänken, dem gestifteten Kamin und dem Blumenfenster.

1958 Mit 14.409 Übernachtungen wurde die Höchstzahl erreicht.

1960 Der Jugendbungalow war fertig. Dieser wichtige Bau ist auch heute noch sehr wertvoll für uns, um besonders lärm- und schmutzintensive Aktivitäten aus dem Haus dorthin verlagern zu können. Das war seinerzeit auch der Grund für den Bau. Rund 38.000 DM hat er gekostet. Die OG hatte 750 Mitglieder.

1961 Fritz Becker wurde der dritte Vorsitzende des Vereins. Auf dem Nachbargrundstück wurde ein Wochenendhaus/Behelfsheim aufgestellt.

1963 Der 1962 begonnene Umbau der Koksheizung auf Ölheizung war fertig Die Planierung und Entwässerung des Bolzplatzes und der Treppenhausanbau wurden begonnen. Projektleiter war Ernst Gampe.